gestern | #noLiestal

Wie war das noch? Wieder regelmäßiger Bloggen wolle ich. Sagte ich. Dafür hatte ich mir sogar extra ein Gerüst – Neue Fallmaschen – gebaut, an welchem ich mich von Tag zu Tag hangeln könnte. Nun ja.
Theorie und Praxis.
Vorsatz und Alltag.

Es sind so viele Baustellen. Zu viele. Sogar zuweilen zu viele Ideen. Jedenfalls gemessen an Zeit und Kraft.

Gestern hatte ich hier eigentlich einen klugen Artikel über Solidarität schreiben wollen. Da kam mir die Aktion #noLiestal gerade recht, die in den sozialen Medien für einiges Aufsehen gesorgt hatte. Über dreißigtausend Tweets demonstrierten, dass sich der größere Teil der Schweizer Bevölkerung sich nicht mit dem Volk identifiziert, das an Anti-Coronaschutz-Maßnahmen-Demos – wie letzten Samstag in Liestal – das Virus unmaskiert und hemmungslos weiter und weiter verbreitet. Und so zu einer Verlängerung der Pandemie beiträgt. Unsere #noLiestal-Aktion hat es in die Abendnachrichten geschafft.

Grafik, die demonstierende Menschen mit Schildern zeigt. Auf den Schildern steht #noLiestal, Science matters, No Covid, Wir sind viele
Grafik, die demonstierende Menschen mit Schildern zeigt.

Als ich heute nachschaue, stelle ich fest, dass Menschen, die das Gegenteil wollen wie wir, die wir diese Aktion mitgetragen haben, unsern Hashtag für ihre Zwecke missbrauchen. Sie versuchen, ihn umzudrehen und legen sogar noch einen obendrauf mit ihrem more*Liestal-Geschrei. Warum wundert mich das eigentlich nicht?

Mir fehlen ja eh schon die Adjektive für solcherlei Uneinsicht, doch das hier kommt mir vor wie vorsätzlich sauberes Wasser zu verdrecken. Nein, ich werde die Seite der Corona-Leugnerinnen und -Verharmloser nie verstehen. Und ich will es auch gar nicht. Ich habe von diesem ganzen Gehässel die Nase sowas von gestrichen voll.

Letztlich wollen wir ja alle das gleiche: Dass diese Pandemie möglichst bald und mit möglichst wenig Schaden an Leib und Seele vorbei geht. Und mit möglichst wenig Kollateralschaden.

Mir hilft da manchmal nur, mich aus dem Netz auszuklinken und mir etwas Gutes zu tun. Etwas Feines zu kochen zum Beispiel, oder etwas Leckeres zu backen. Gestern brauchte ich etwas Süßes.

Karottencake oder -muffins (gluten- und histaminfrei)

10 g Flohsamenschalenmehl
1 dl Wasser
schnell gut mischen, damit es keine Klumpen gibt, quellen lassen

40 g Vollreis
40 g heller Reis
60 g Haferflocken
mischen und mahlen (Nusshackgerät/Hackaufsatz oder Getreidemühle) * (Natürlich können auch Reis-, Vollreis und Hafermehl verwendet werden.)

20 g Kastanienmehl
15 g Kokosmehl
30 g Leinsamen, geschrottet
80 g (Rohr-)Zucker (oder andere Süße nach Verträglichkeit)
wenig Zimt
10 g Weinsteinbackpulver
alles gut mischen

60 g geschmolzene Butter (oder Pflanzenfett/Öl/Kokosfett)
1 dl (Pflanzen-)Milch (Nachtrag, da vergessen)
100 g Karottenmus, aus einer großen gewürfelten Karotte (mit Wasser gedämpft und püriert)
110 g vorbereitetes Flohsamenschalen-Gel
alles gut mischen und einige Minuten kneten

Die Masse in eine gefettete Cakeform füllen und glatt streichen (Maße füllt etwa die halbe Länge der Form) und im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 35-40 Minuten backen
oder
Die Masse in ca. 10-12 Muffins-Förmchen verteilen und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 30-35 Minuten backen

+++

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Immer wieder neu denken

Veränderungen mag ich nicht wirklich. Jedenfalls nicht jene, die ich nicht selbst beschlossen oder zumindest mitentschieden habe.

Das letzte Jahr aber hat (wohl nicht nur) mich mit einigen Veränderungen konfrontiert, die ich so nicht gewählt hätte, hätte ich denn eine Wahl gehabt. Corona zum Beispiel.

Vom Virus lehrt lerne ich eins: Demut. Zu wissen, dass wir diese Krise – ebenso wie die Klimakrise – nur gemeinsam schaffen, hilft mir dabei, die persönlichen Schleifspuren der aktuellen Lebensphase besser zu ertragen. Die Geschichte lehrt uns, dass Gesellschaften, die ein kollektives Bewusstsein haben, Krisen besser schaffen als jene, in denen das Individuum das Maß aller Dinge ist. Ein aktueller Blick in das eine oder andere Land betätigt diese Erkenntnis.

Ich glaube ja nicht, dass uns ’das Leben’ Dinge absichtlich lehren will oder dass wir gar diese Leben hier leben, um zu lernen. Was ich aber glaube, ist, dass wir laufend dazulernen sollten, wenn wir als menschliche Gemeinschaft überleben, gut leben wollen.

Bei allem kollektiven Bewusstsein mit all den globalen Herausforderungen trägt jede:r von uns auch ihren:seinen eigenen Rucksack. Ich bin keine Ausnahme, denn seit etwas über einem Jahr bin ich krank. Mal mehr, mal weniger. Natürlich dachte ich im Frühling an Covid, doch mein Antikörpertest war negativ. Also suchte ich weiter. Reizdarm? Allergien? Borreliose? Die Nadel im Heuhaufen suchen, nannte es meine Hausärztin. Dank einer lieben Freundin kam ich im Herbst auf die Idee, mal bei der Ernährung genauer hinzuschauen, und siehe da: Als ich ohne Histamin zu kochen begann, ging es mir innert kurzer Zeit deutlich besser.

Seit ich das herausgefunden hatte, suchte ich nach einem hefefreien Alltagbrot, das ich mit wenig Aufwand und ohne exotische teure Zutaten aus dem Ärmel schütteln kann. Und das vor allem gut schmeckt.

(Da ich noch nicht ganz sicher bin, wie es bei mir mit Gluten ist, habe ich mich bei der Rezeptsuche an glutenfreiem Backen orientiert, mich also auf Flohsamenschalenmehl als Bindemittel fokussiert. Statt Hefe oder Sauerteig verwende ich Weinsteinbackpulver, das ich sehr gut vertrage.)

Gluten- und histaminfreies Reis-Hafer-Brot

20 g Flohsamenschalenmehl
5,5 dl Wasser – Beides gut mischen, damit es keine Klumpen gibt, und den Mix eine Stunde (oder länger) quellen lassen.

160 g Reisvollkornmehl
130 g Hafervollkornmehl (ich mahle Vollreis und Bio-Haferflocken im Nussmahlaufsatz meines Standmixers fein)
95 g Kartoffelmehl (aka Kartoffelstärke)
40 g Tapiokamehl (geht vermutlich auch mit Maisstärke)
50 g Leinsamen, geschrotet
30 g Kürbiskerne (wer mag, oder auch andere Kerne)
1 TL (5 g) Steinsalz
20 g Weinsteinbackpulver – alles gut mischen
1 EL Öl
1 EL Branntweinessig oder Verjus – dazugeben und mischen

  1. Mehlmischung und Flohsamenschalen-Gel sehr gut mischen und kneten, bis eine homogene, dichte Masse entstanden ist.
  2. Einen länglichen Brotlaib formen und in eine gefettete Kastenform geben. Die Oberfläche glattstreichen und einschneiden. Während der Vorheizzeit das Brot noch etwas quellen lassen.
  3. Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze (keine Umluft!) vorheizen. Eine ofenfeste Schüssel mit Wasser füllen und auf den Backofenboden stellen.
  4. Die Backform auf mittlerer Schiene 10 Minuten bei 220°C backen. Danach auf 200°C stellen und das Brot für weitere 80 Minuten backen.
  5. Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Es schmeckt übrigens so richtig nach Brot!

Dass ich zurzeit keine Tomaten essen kann, da gerade diese sehr histaminhaltig sind, hat mich am Anfang sehr genervt, doch InternetseitDank fand ich da und dort das eine oder andere Rezept und ich fand heraus, dass sich sogar Tomatensauce ersetzen lässt.

Pizza-und-Pasta-Sauce
(rote Basissauce, für 2-3 Personen)

1/2 Zwiebel
2 gehobelte Karotten
(alternativ: 1 Stück rohe Rote Beete/Randen*)
1/2 rote Paprika
wenig Wasser
Steinsalz
süßes Paprikapulver – alles zusammen weichdämpfen
(*alternativ: 1/4 Knolle Rote Beete/Rande (gedämpft, pasteurisiert) sehr fein würfeln und mitkochen bis alles schön rot ist.) alles im Mixbecher (wegen Spritzer) pürieren.

1/4 dl Kokosmilch (oder Pflanzenmilch oder was geht)
1/4 dl Wasser
1-2 EL Maisstärke – anrühren

  1. Gemüsepüree und Milch-/Stärkemix mischen und kurz aufkochen.
  2. Mit Gewürzen und Kräutern nach Gusto abschmecken.
  3. Wie Tomatensauce verwenden für Pizza oder Pasta.
Histamin- und glutenfreie Pizza
Histamin- und glutenfreie Pizza

(Den Pizzateig habe ich übrigens analog zu obigem Brotrezept gemacht. Zutaten: 90 g Reismehl, 30 g Kartoffelmehl, 10 g Tapiokamehl, 6 g Weinsteinbackpulver, 7 g Flohsamenschalenmehl, 1,5 dl Wasser (nachträglich ergänzt), 1/4 TL Steinsalz, wenig Olivenöl und wenig Branntweinessig/Verjus)

Pastasauce mit Gemüse
(für 1 Portion)

2/3 relativ große Karotte, fein gereiben
1 TL Kokosfett
wenig Wasser – weichdämpfen
bisschen pasteurisierte oder gedämpfte Rote Beete (Rande), fein geschippelt oder gerieben – mitdämpfen

Würzen mit
Steinsalz
bisschen Apfeldicksaft (oder Zucker oder was man mag)
bisschen Branntweinessig
verträglichen Gewürzen (süßes Paprikapulver, Curcuma etc.)

  1. Gemüse nach Wahl*, fein geschnitten/gewürfelt – dazugeben und weichdämpfen
    (*z. B. Zucchini, 1/3 Karotte, Paprika etc.)
  2. Wenig Kartoffelstärke, mit Pastawasser aufgerührt – zugeben, kurz mitkochen
  3. Herd ausschalten, zur Krönung Kräuter nach Wahl und Verträglichkeit zugeben.
Meine rote Gemüsesauce aus dem Rezept
Meine rote Gemüsesauce aus dem Rezept

Ich gestehe, dass es mir hin und wieder, trotz meiner Ambivalenz Veränderungen gegenüber, doch auch Freude macht, manche Dinge neu zu entdecken. Das Kochen zum Beispiel.

Calzoni* mitbringen, nicht anziehen

Unser Sonntag fing mit Regen an. Wohltuendes Prasseln auf dem Dachfenster der Künstlerbude. Der Garten freute sich. Wir uns auch.

Am Nachmittag oder gegen Abend wollten wir unsern Freund S. besuchen. Lieber um vier zu Kaffee und Kuchen oder um fünf mit Calzoni?, fragte Irgendlink den Freund per Mail. Gern die Calzoni, mailte S. zurück.

Vor ein paar Wochen haben wir dieses feine Rezept bei mir daheim das erste Mal ausprobiert (abgeguckt aus einem Outdoor-Video (Lagerfeuerpizza) – damals mit selbstgemachtem Pizzateig, diesmal mit gekauftem.

Während Irgendlink eine köstliche Füllung aus dem, was Kühlschrank und Garten hergaben, kreierte, knetete ich den ausgewallt gekauften Teig zusammen und formte sieben flache, handgroße Teigkreise (ca. 20 cm im Durchmesser).

In diese legten wir je etwa anderthalb Suppenlöffel der leckeren Füllung und verschlossen sie durch zuklappen. Bisschen andrücken und gut.

Auf dem gelochten Pizzablech fanden die sieben Calzoni perfekt Platz und weil unser Blech wegen der Löcher die Temperatur gut leitet, war ein Wenden der Gebäckstücke nicht nötig. Bei mir daheim, auf dem Kuchenblech, haben wir die Dinger mittendrin mal gedreht.

Was soll ich sagen? Wir haben ein tolles Mitbring-Rezept entdeckt, das super schmeckt. Jedenfalls aus dem Ofen. Und bestimmt auch vom Grill. Das werden wir das nächste Mal testen.

fertig gebackene Mini-Calzone
fertig gebackene Mini-Calzone

+++

Unsere Füllung bestand aus:
einer kleinen Zwiebel (angedämpft)
einem großen Champignon (mitangedämpft)
(ebenfalls möglich: andere Gemüse wie Karotten, Knoblauch, Lauch, Kohlarten etc.)

ungedämpft außerdem:
3/4 Paprika, fein gewürfelt
1/4 Zucchini, fein gewürfelt
etwa zwei EL fertige Tomatensauce
etwa 100 g geriebener Mozzarella
ein paar Löffel Kapern
(das sind ein paar Möglichkeiten)
frisch gemörserter schwarzer Pfeffer
ca. ein TL Salz

Alles gut mischen.

Gekauften Teig nehmen und in kleine Stücke teilen oder ihn selbst machen. Für unsern Teig für ungefähr 6-8 Calzoni nahmen wir:
300 g Dinkelmehl (halb hell, halb Vollkorn oder nach Belieben)
1/3 Hefewürfel, mit lauwarmem Wasser (von der Gesamtmenge) anrühren
1 – 2 El Olivenöl (nach Gefühl)
1 TL Salz
ca. 1,9 dl lauwarmes Wasser

Teig anrühren, gut kneten, bis er sich so richtig nach Pizzateig anfühlt.
Mit feuchtem Tuch zugedeckt an einem lauwarmen Ort (im Sommer reicht Zimmertemperatur) ein paar Stunden gehen lassen.

Aus dem Teig kleine Kugeln um die 60 – 80 g formen, zu Kreisen entweder flach drücken/ziehen oder auswallen.

Die Füllung in die Mitte der Kreise geben und die Kreise durch Zusammenklappen in kleine Calzoni verwandeln, Hosenbeinen* übrigens gar nicht mal so unähnlich. Was vielleicht sogar den Namen erklärt.

Im Backofen dauerte es ca. 15 Minuten bei 230 Grad, bis die Höschen fertig gebacken waren. Und wie gesagt: Sie waren sehr sehr lecker!

Und ach: Aus der restlichen Füllung gab es gestern Morgen ’Tortilla-Rühreier’ zum Frühstück.


*Calzone ist – wen wunderts? – italienisch und heißt Hose. Calzoni sind mehrere Calzone aufs Mal. 🙂

Minestrone alla Rinckenhofese

Hilfe – Foodporn nun auch auf Sofasophien?! Ähm, ja, oder … eher nein … denn so richtig Foodporn kann ich nicht. Und nein, auch zu einem Kochrezepteblog soll dieses Blog hier nicht mutieren – keine Angst.

Aber heute muss es einfach mal sein, dass ich was Essbares blogge. Nicht nur, weil wortwörtlich Saure Gurken-Zeit ist (und ja eh kaum jemand da ist und Blogs liest?) und wir heute den ganzen Tag Gemüse und Früchte geerntet und geschnippelt haben, sondern einfach weil es mir Spaß macht, eines meiner Lieblingsrezepte mit euch zu teilen.

Nach einem Nachmittag mit süß-sauren Zucchini einmachen und Johannisbeerkonfitüre kochen, meinte Irgendlink auf einmal:
Ich hätte heute Abend Lust auf Minestrone! Da läuft mir doch glatt das Wasser im Munde zusammen.

Minestrone hat viele Gesichter – jede Region und jede Köchin hat ihr eigenes Rezept. Diese „dicke Suppe“ aus Italien und der Südschweiz basiert auf kleingeschnittenem, nicht püriertem Gemüse. Bei mir sind Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Pasta und Karotten Pflicht. Die Kür machen jene Gemüse und Pilze, die es grad im Kühlschrank oder Garten hat. Die einen tun auch Bohnen und Erbsen rein, andere Fleisch. Als Vegi brauche ich letzteres nicht. Zumal die Suppe, mit Parmesan bestreut, eine vollwertige, gesunde Mahlzeit ist. Heute haben Kohlrabi und Zucchini die Kür gebildet.

Nein, hier gibt es kein Rezept, sorry!
Dies nur: Basis ist Gemüsebrühe, dazu Salz und Pfeffer und viel Gemüse.

Alle Zutaten, ausser dem Käse, den Penne und Gewürzen, stammten heute aus dem Irgendlinkschen Garten … 🙂

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!